Anna Hollendung

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Westring 400, R.04.45
Telefon: 0431 880 - 3395
ahollendung@politik.uni-kiel.de

Sprechstunde

nach Vereinbarung

Wissenschaftlicher Werdegang

seit 04/18

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Sozialwissenschaften der Christian Albrechts Universität zu Kiel

09/17 bis 11/17

Forschungsaufenthalt an der McMaster University in Hamilton (Ontario)

09/12 bis 02/2018

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Internationale und Interkulturelle Studien (InIIS) an der Universität Bremen

06/14

Zertifikat "Hochschuldidaktische Qualifizierung" der Universitäten Bremen, Osnabrück und Oldenburg

06/12 bis 12/12   

Wissenschaftliche Hilfskraft im Rahmen der AG Migration – Gender – Politics und im Zentrum für Frauen- und Geschlechterstudien (ZFG); Organisationsmitglied der Konferenz “NeBoCo. New Borderlands or Cosmopolitanism from Below?“ 6.-8.12.2012, an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

02/12    

Magister Artium Politikwissenschaft, Frauen- und Geschlechterstudien, Niederländische Philologie an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

02/10    

Zertifikat für das studium fundamentale der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

2007 bis 2009    

Studentische Hilfskrafttätigkeiten in der Politikwissenschaft, am Kulturwissenschaftlichen Institut und im Zentrum für Frauen- und Geschlechterstudien (ZFG) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

 

Sonstiges

11/11 bis 05/14   

Redaktionsmitglied beim „OBSERVER. A Journal on Threatened Human Rights Defenders on the Philippines“

03/10 bis 09/10    

Auslandsaufenthalt als Menschenrechtsbeobachterin auf Negros/Philippinen für das „International Peace Observers Network“ (IPON)

11/06 bis 11/09               

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit im Feministischen Referat der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Publikationen

Zeitschriftenbeiträge

2017: Ivana Perica; 2016, Rezension zu Ivana Perica: Die privat-öffentliche Achse des Politischen. Das Unvernehmen zwischen Hannah Arendt und Jacques Rancière, in: Politische Vierteljahresschrift (PVS), 58 (2), S. 618 - 620

2014: "blinded by a promise of work" Repräsentation im Menschenhandelsdiskurs, in: Nebulosa – Figuren des Sozialen, Arbeiterinnen und Arbeiter (6), S. 108 - 118, Link

2013: Pierre Rosanvallon; 2013, Rezension zu: Pierre Rosanvallon: Die Gesellschaft der Gleichen, in: Zeitschrift für philosophische Literatur (ZphiL), 1 (1), S. 44 - 52, Download PDF, Link

2012: The Power of the Public. A Phenomenological Approach on Recent Historical Events, in: OBSERVER: A Journal on threatened Human Rights Defenders in the Philippines, 2012/4 (1), S. 20 - 21, Link

Hollendung, Anna; Florian, Mira, 2010: "We know that we are on the right way" [Interview mit dem Menschenrechtsverteidiger Alexander Hoyohoy in: OBSERVER: A Journal on threatened Human Rights Defenders in the Philippines, 2010/2 (2), S. 20 - 21, 15.12.2010, Link

Sammelbandbeiträge
 

2018: Alain Badiou, in: Dagmar Comtesse, Oliver Flügel-Martinsen, Franziska Martinsen und Martin Nonhoff (Hg.), Handbuch Radikale Demokratietheorie, Berlin: Suhrkamp, (im Erscheinen)

2018: O sposobie usunięcia przez Jürgena Habermasa napięcia pomiędzy prawami człowieka a suwerennością ludu, in: Andrzej M. Kaniowski, Ewa Wyrębska, Tomasz Michałowski (Hg.), Praworządność:. Kant-Hegel-Habermas, Lodz: Universitätsverlag Lodz (Wydawnictwo UŁ), (im Erscheinen)

2017: Die Auflösung der Spannung zwischen Menschenrechten und Volkssouveränität bei Habermas, oder: die Verfehlung der politischen Dimension, in: Andrzej M. Kaniowski, Ewa Wyrębska, Tomasz Michałowski (Hg.), Rechtsstaatlichkeit: Habermas, Lodz: Universitätsverlag Lodz (Wydawnictwo UŁ), (im Erscheinen)

2013: Trauer und Menschlichkeit. Korrespondenzen zwischen Butlers Politik der Verletzbarkeit und der Daseinsanalyse Heideggers, in: Paul Sörensen und Nikolai Münch (Hg.), Politische Theorie und das Denken Heideggers, Edition Moderne Postmoderne, Bielefeld: Transcript, S. 225 - 246, Link (Stand: 02.10.2013)

Präsentationen

13.-15. März 2019: Demokratie und Wahrheit (Frühjahrstagung der DVPW Sektion „Politische Theorie und Ideengeschichte"), Universität Bremen (Deutschland), „Demokratische Politik braucht Überzeugungen, keine Wahrheit"

09. & 10. November 2018: OZSW-Conference, Universität Twente (Niederlande), Poster-Präsentation „From deproductive democracy to reproductive democratization"

27. September 2018: DVPW-Kongress, Goethe-Universität Frankfurt (Deutschland), Vortrag "Demokratie und die nächsten Generationen. Demokratisierung zugunsten von zukunftsorientiertem politischen Handeln"

20. August 2018: Yaoundé Seminar „Future Generations and Global Inequalities", UCAC Jaunde (Kamerun), Vortrag "From Deproductive Democracy to Reproductive Democratization"

08. Dezember 2017: Academic Freedom and Politics, LMU München (Deutschland), Vortrag "Arendt on Academic Freedom and Plurality"

06. November 2017: PhD Seminar, MacMaster University, Hamilton (Ontario), "Hannah Arendt and the Precarious within Political Events"

19.-24. Juli 2015: Rechtsstaatlichkeit: Habermas (Sommerseminar), Frankfurt a.O. (Deutschland), Vortrag "Die Auflösung der Spannung zwischen Menschenrechten und Volkssouveränität bei Habermas"

01. Juni 2015: Theoriekolloquium Rainer Schmalz-Bruns, Leibniz-Universität Hannover (Deutschland), Vortrag "Judith Butlers Sozialontologie des Prekären"

20. Juni 2014: 7. NND Doktorandenworkshop, Lüneburg (Deutschland), Vortrag "Democratic (In)Equality?"

28.-29. April 2014: Democracy in Global Perspective: Globalisation, Neo-Liberalism and Resistance, Oxford (UK), Vortrag "Democratic (In)Equality? Stratification in Democracies as a Challenge to Political Theory"

23.-25. May 2013: The 5th Christina Conference on Gender Studies. Feminist Thought – Politics of Concept, Helsinki (Finnland), Vortrag "Lost in the Discourse on Trafficking" 

4.-5. Mai 2012: Politische Theorie und das Denken Martin Heideggers. (Un)Möglichkeiten einer systematischen Anknüpfung, Jena (Deutschland), Vortrag „Trauer und Politik. Anknüpfungspunkte an das Denken Heideggers in der politischen Theorie Judith Butlers"