Dipl.-Pol. Sandra Brunsbach

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

sbrunsbach@politik.uni-kiel.de

Wissenschaftlicher Werdegang

  • 10/2016 – heute
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialwissenschaften – Bereich Politikwissenschaft – der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

  • 12/2016
    Promotion (Dr. phil.) im Fach Politikwissenschaft, Heinrich Heine Universität Düsseldorf, Titel der Dissertation „Politische Parteien in Zeiten des demographischen Wandels: Reflexion der veränderten Altersstruktur in der Parteiprogrammatik“

  • 01/ 2011 – heute
    Research Fellow am Institut für Deutsches und Internationales Parteienrecht und Parteienforschung (PRuF)

  • 04/2010 – 05/2016
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl „Politikwissenschaft 1“ der Heinrich Heine Universität Düsseldorf

  • 10/ 2007 –  03/2010
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl „Politisches System der Bundesrepublik“ an der Ruhr-Universität Bochum

  • 11/2005 – 09/2007
    Studentische Hilfskraft in der Abteilung „Demokratie: Strukturen, Leistungsprofil und Herausforderungen“ am Wissenschaftszentrum Berlin (WZB)

  • 09/2004 – 03/2005
    Studium der Politikwissenschaft und der internationalen Beziehungen an der University of Kent, UK

  • 10/2001 – 09/2007
    Studium der Politikwissenschaft an der Universität Potsdam

Publikationen

  • Zeitschriftenbeiträge

  • Brunsbach, Sandra, Stefanie John und Annika Werner (2012): The Supply Side of Second Order Elections: Comparing German National and European Election Manifestos, German Politics, 21:1, S. 91-115.

  • Brunsbach, Sandra (2011): Machen Frauen den Unterschied? - Parlamentarierinnen als Repräsentantinnen frauenspezifischer Interessen im Deutschen Bundestag, Zeitschrift für Parlamentsfragen, 42:1, S. 3-24.

 

  • Beiträge in Sammelbänden

  • Brunsbach, Sandra, Stefanie John, Andrea Volkens und Annika Werner (2011): Wahlprogramme im Vergleich, in: Jens Tenscher (Hrsg.) Superwahljahr 2009. Vergleichende Analysen aus Anlass der Wahlen zum Deutschen Bundestag und zum Europäischen Parlament im Jahr 2009. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 41-64.

  • Brunsbach, Sandra, Stefanie John und Annika Werner (2010): Germany, in: Wojciech Gagatek (Hrsg.) The 2009 Elections to the European Parliament – Country Reports. Florence: European University Institute, S. 89-93.

 

  • Konferenzbeiträge

  • Brunsbach, Sandra (2015): Political Parties in Times of Aging Societies: Do Election Programs Turn Grey?, 5th Annual Conference of the European Political Science Association, 25. – 27. Juni 2015, Wien.

  • Brunsbach, Sandra (2012): Paint it Grey? Political Parties, the Growing Grey Vote and Policy Offerings, 4th ECPR Graduate Student Conference; 4. – 6. Juli 2012, Jacobs University Bremen.

  • Brunsbach, Sandra (2012): Politische Parteien und der demographische Wandel: Reflektieren Parteien in ihren Positionen die veränderte Altersstruktur der Bevölkerung?, Dritte Düsseldorfer Graduiertenkonferenz Parteienwissenschaften, 3. – 4. Februar 2012, Heinrich Heine Universität Düsseldorf.

  • Brunsbach, Sandra, Stefanie John und Annika Werner (2010): The Supply Side of Second-Order Elections: Comparing German National and European Election Manifestos. 36th Annual Conference of the International Association of the Study of German Politics (IASGP); 24. – 25. Mai 2010, London.

 

  • Buchbesprechungen

  • Brunsbach, Sandra (2013): Rezension zu Bettina Munimus, Alternde Volksparteien – Neue Macht der Älteren in der CDU und SPD, Bielefeld 2012. in: Mitteilungen des Instituts für Deutsches und Europäisches Parteienrecht und Parteienforschung, 19. Jahrgang, S. 178-180.

Weitere Tätigkeiten

  • 04/2015 – 10/2015
    Freie Mitarbeit für das Publikationsvorhaben: Grundlage und Quelle der Innovationsfähigkeit Deutschlands des Instituts fürs Deutschland- und EU-Studien, Tongji Universität, Shanghai

  • 01/2010 – 03/2011
    Werktätigkeit als Coder für Manifesto Research on Political Representation (MARPOR)

  • 10/2008 – 07/2009
    Leitung des deutschen Länderteams des EU Profiler (VAA); Projekt des European University Institute, Florenz

  • Reviewertätigkeiten für German Politics und Government and Opposition