Prof. Dr. Paula Diehl

Professur für Politische Theorie und Ideengeschichte

Westring 400, R. 04.25
Telefon: +49 431 880-5217
diehl@politik.uni-kiel.de

Postanschrift

Institut für Sozialwissenschaften/Politikwissenschaft
Olshausenstr. 40
24118 Kiel

Sprechstunde

nach Vereinbarung

Beruflicher Werdegang

2016-2019

Akademische Oberrätin, Zuständig für den Bereich "Theorie, Geschichte und Kultur des Politischen" an der Universität Bielefeld.

2019

Professur für Politische Theorien und Ideengeschichte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2018

Distinguish visiting professor, Washington University in St. Louis

2017

Directrice d'études associée (Gastprofessorin) an der École des Hautes Études en Sciences Sociales, Paris

2012-2016

Nachwuchsgruppenleiterin (Transformationen und Dynamiken demokratischer Symbolik) an der Humboldt Universität, Berlin (VolkswagenStiftung).

2009-2016

Dilthey-Fellow an der Humboldt-Universität, Berlin.

März 2014-Februar 2016

Visting Scholar am Political Science Department, University of Pennsylvania.

Juni 2013

Habilitation durch die Philosophische Fakultät III der Humboldt-Universität zu Berlin, venia legendi Politikwissenschaft.

2013

Gastprofessorin am Institute of Advanced Studies, University of Bologna.

2011

Gastprofessorin am Sciences Po, Paris.

2010

Directrice d'études associée (Gastprofessorin) an der Maison des Sciences de l'Homme, Paris.

Okt. 2009 – Aug. 2010
Vertretungsprofessorin für Soziologie (Prof. Dr. Hauke Brunkhorst) an der Universität Flensburg.

Juli – Sept. 2009
wissenschaftliche Mitarbeiterin des Sonderforschungsbereichs 890, „Transzendenz und Gemeinsinn“, TU Dresden.

2009-2010
Leiterin des Projekts „Faschismus und Populismus“, Humboldt-Universität zu Berlin.

2009
Directrice d'études associée (Gastprofessorin) an der Maison des Sciences de l’Homme, Paris.

April 2008 – Feb. 2009
Fellow an der Maison des Sciences de l’Homme, Paris.

SS 2008
Vertreterin des „Seminars Marc Bloch“ am Institut für Kulturwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin.

Mai 2007 – März 2008
Fellow an der Akademie Schloss Solitude, Stuttgart.

Okt. – Dez.2007
Leitung des Forschungsprojekts: La mise en scène imagetique du Reichsparteitag et la construction de la „Volksgemeinschaft“ (Fondation pour la Mémoire de la Shoah, Paris).

Sept. – Dez. 2006
Gastprofessorin der Fakultäten für Kommunikationswissenschaft und für Politikwissenschaft der Universidade Nacional de Brasilia (UNB), Brasilien.

April – August 2006
Post-Doktorandin der Humboldt-Universität zu Berlin.

Sept. 2005 - März 2006

Post-Doktorandin am Centre Marc Bloch, Berlin.

Sept. 2003 – Aug. 2005
Koordinatorin/Post-Doktorandin des Graduiertenkollegs „Körper-Inszenierungen“ an der FreienUniversität Berlin.

Aug. – Nov. 2003
wissenschaftliche Mitarbeiterin am Projekt „Psychologische Beiträge zur Nationalsozialismus Forschung“, Department Sozialpsychologie, Ludwig-Maximilians-Universität München Werkvertrag).

Jan. – Juli 2003
Post-Doktorandin des Berliner Programms zur Förderung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre.

11. Nov. 2002
Promotion in Politikwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Thema: „Macht – Mythos – Utopie: Die Körperbilder der SS-Männer (1933-1938)“.

2. Juli 1996
Diplom in Soziologie an der Freien Universität Berlin.

Okt. 1993 – Juli 1996
Studium der Soziologie am Institut für Soziologie I der Freien Universität Berlin.

Dez. 1992
Bachelor in Comunicação Social,Pontifícia Universidade Católica (PUC), São Paulo.

Feb. 1989 – Dez. 1992
Studium der Kommunikationswissenschaft an der Pontifícia Universidade Católica, São Paulo(PUC).Studium der Sozialwissenschaften (Soziologie, Anthropologie und Politikwissenschaft) an der Universidade de São Paulo (USP), São Paulo.

 

Mitgliedschaften

  • Sprecherin des Arbeitskreises Politik und Kultur, DVPW.

  • Chercheuse associée am CEVIPOF, Sciences Po, Paris. 
    http://www.cevipof.com/fr/l-equipe/les-chercheurs/chercheurs-associes/bdd/equipe/60

  • Mitglied des ECPR Standing Group on political representation.

  • Mitglied des GRePo (La représentation politique : histoire, théories, mutations contemporaines), Association Française de Science Politique (AFSP).

  • Mitglied der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW).

  • Mitglied des Sektion  „Politische Theorie und Ideengeschichte“ der DVPW.

  • Mitglied des Arbeitskreises „Politik und Kommunikation“ der DVPW.

  • Mitglied des Arbeitskreises "Politik und Kultur" der DVPW.

  • Mitglied der Sektion "Politische Wissenschaft und Politische Bildung" der DVPW.

  • Mitglied der Fachgruppe „Visuelle Kommunikation“ der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikation (DGPuK).

  • Mitglied der Gesellschaft für Bildwissenschaft.

 

 

Beiratsmitglied der Zeitschrift "Populism"

http://www.brill.com/products/journal/populism

 

Mitherausgeberin der Buchreihe "Staatsdiskurse"

http://www.steiner-verlag.de/reihe/view/reihe.html?tx_crondavtitel_pi[reihe]=390&cHash=5893290cd9e8476bc3da456ef3f18b81

 

Mitherausgeberin der Buchreihe "Zentrum und Peripherie"

http://www.zentrumperipherie.de/

 

Mitherausgeberin der Buchreihe "Puzzle. Media & Politica"

http://www.aracneeditrice.it/aracneweb/index.php/collane.html?col=puzzle

Publikationen

Monografien:

Paula Diehl: Das Symbolische, das Imaginäre und die Demokratie. Eine Theorie politischer Repräsentation, Nomos Verlag, Reihe "Politische Soziologie", Baden-Baden 2015.

Paula Diehl: Macht – Mythos – Utopie. Die Körperbilder der SS-Männer, Akademie Verlag, Berlin, Reihe „Politische Ideen“, 2005.

http://www.oldenbourg-verlag.de/akademie-verlag/macht-mythos-utopie/9783050040769

Paula Diehl: Propaganda e Persuasão na Alemanha nacionalsocialista (Propaganda und Persuasion in NS-Deutschland), Anna Blume editora, São Paulo, 1996, 2003 (4. Auflage).

 

Herausgegebene Bücher und Zeitschriften:

Interdisziplinarität, Politische Repräsentation und das Imaginäre: Plädoyer für eine neue Perspektive der politischen Kulturforschung; in: Wolfgang Bergem/ Paula Diehl/ Hans Lietzmann (Hrsg.): Politische Kulturforschung Reloaded. Transcript Verlag, Bielefeld (i. E.)

 

Paula Diehl zusammen mit Wolfgang Bergem und Hans Lietzman (Hrsg.): Politische Kulturforschung realoaded. Neue Theorien, Methoden und Ergebnisse. Transcript Verlag, Bielefeld 2019. Download

Paula Diehl/Felix Steilen (Hrsg.): Politische Repräsentation und das Symbolische, Springer Verlag, Reihe "Staat - Souveränität - Nation", Berlin 2015.

Paula Diehl/Samuel Hayat/Yves Sintomer: La représentation politique. Die politische Repräsentation; Revue franco-allemande de sciences humaines et sociales/Deutsch-französische Zeitschrift für Geistes und Sozialwissenschaften, Nr.16, 2014.

http://trivium.revues.org/4771

Paula Diehl/Alexandre Escudier: "La « Représentation » du politique : histoire, concepts, symboles"; Cahiers du CEVIPOF, Sciences Po, Cahier n° 2014. Online:

http://www.cevipof.com/fr/les-publications/les-cahiers-du-cevipof/bdd/publication/1166

Paula Diehl/Samuel Salzborn: Sonderheft „Politische Theorie(n) der Politischen Kultur“, Zeitschrift für Politische Theorie (ZPTh), H.2, 2013.

http://www.budrich-journals.de/index.php/zpth/article/view/15362/13461

Paula Diehl/Stefano Cavazza (Hrsg.): Zeitschrift Totalitarismus und Demokratie, 2012 Heft 2 „Faschismus und Populismus“.

http://www.hait.tu-dresden.de/TD/heft.asp?nr=18

Paula Diehl (Hrsg.): Zeitschrift Totalitarismus und Demokratie, 2011 Heft 2 „Populismus: Konzepte und Theorien“.

http://www.hait.tu-dresden.de/TD/heft.asp?nr=16

Paula Diehl/Gertrud Koch (Hrsg.): Inszenierung von Politik – Der Körper als Medium, Fink Verlag, München, 2007.

http://www.fink.de/katalog/titel/978-3-7705-4333-5.html

Paula Diehl (Hrsg.): Körper im Nationalsozialismus. Bilder und Praxen, Fink Verlag/ Ferdinand Schöningh Verlag, München, 2006.

http://www.schoeningh.de/katalog/titel/978-3-506-75642-8.html

Paula Diehl/ Henning Grunwald/ Thomas Scheffer/ Christoph Wulf (Hrsg.): Performanz des Rechts, Zeitschrift Paragrana, Akademie Verlag, Berlin, 2006.

http://www.oldenbourg-verlag.de/akademie-verlag/performanz-des-rechts-inszenierung-und-diskurs/9783050042664

 

Aufsätze

Diehl, Paula: Populismus; in: H. Oberreuter u.a. (Hrsg.): Staatslexikon der Görries-Gesellschaft, Herder Verlag, Freiburg (i.E).

Diehl, Paula: Das Politische Imaginäre; in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie (begutachtet, i.E.).

Diehl, Paula: Rosanvallon´s concepts of representation and the People and their importance for the understanding of Populism; in: Oliver Flügel-Martinsen/ Steven Sawyer u.a. (Hrsg.): Pierre Rosanvallon's Interdisciplinary Political Thought. Bielefeld University Press (39-60).

Diehl, Paula: The Populist Twist. The Relationship Between the Leader and the People in Populism; In: Johannes Pollak/ Dario Castiglione (ed.): Making Present. Theorizing the new Politics of Representation, University of Chicago Press, 2019 (110-137).

Diehl, Paula: Staatssymbolik; in: Rüdiger Voigt (Hrsg.): Handbuch Staat, Springer Verlag, Wiesbaden 2018 (633-642).

Diehl, Paula: Rechtspopulismus und Massenmedien; in: Armin Flender, Volker M. Heins, Jo Reichertz, Jennifer Schellhöh (Hrsg.): Großerzählungen des Extremen. Transcript Verlag, Bielefeld (2018).

Diehl, Paula: Twisting Representation; in: Carlos de la Torre (Hrsg.): Handbook of Populism. Routledge 2018 (129-143).

Diehl, Paula: Frühe Neuzeit: Repräsentationsideen; in: Samuel Salzborn (Hrsg.): Handbuch Ideengeschichte. Metzler Verlag (2018).

Diehl, Paula: Der Neue Mensch im Nationalsozialismus; in: Der Neue Mensch, Buchedition, APuZ, Bonn 2018 (39-52).

Diehl, Paula: The Body in Populism: in: Reinhard C. Heinisch/ Christina Holtz-Bacha/ Oscar Mazzoleni (Hrsg.): Handbook of Political Populism, Nomos/Bloomsbury 2017 (361-372).

Diehl, Paula: Antipolitik und Postmoderne Ringkampf-Unterhaltung; in: APuZ, Wandel des Politischen? 67. Jahrgang, 44–45/2017 (25-30).

Diehl, Paula: Die Symbolisierung des Volkes in der Demokratie: Eine ikonografische Spurensuche; in: Leviathan, Jg. 45, Sonderband 34/2017, (23-47).

Diehl, Paula: Massenmedien, Populismus, Rechtspopulismus; in: Polar, Politiktheorie/Alltag 23/2017 (35-42).

Diehl, Paula: Rosanvallons Konzepte von Repräsentation und Volk und ihre Bedeutung für das Verstehen des Populismus, Zeitschrift für Politische Theorie (ZPTh), Jg. 7, H. 1/2016 (89-104).

Diehl, Paula: Die Krise der repräsentativen Demokratie verstehen. Ein Beitrag der politischen Theorie; in: Zeitschrift für Politikwissenschaft (ZPol), 1, 2016 (327-333).

Diehl, Paula: Demokratische Repräsentation und ihre Krise; in: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ), 40-42, 2016 (12-17).

Diehl, Paula: Einfach, Emotional, Dramatisch. Warum Rechtspopulisten so viel Anklang in den Massenmedien finden; in: Die Politische Meinung, Nr. 539, Juli-August 2016, Jahrgang 61 (78-83).

Diehl, Paula: Repräsentation im Spannungsfeld von Symbolizität, Performativität und politischem Imaginären; in: Paula Diehl/ Felix Steilen (Hrsg.): Politische Repräsentation und das Symbolische. Springer Verlag, Reihe "Staat - Souveränität - Nation" (7-22).

Diehl, Paula: Zum Zusammenhang von Legitimität, Legitimation und symbolischer Repräsentation; In: Rüdiger Voigt (Hrsg.): Legalität ohne Legitimität? Carl Schmitts Kategorie der Legitimität, Berlin 2015 (279-294).

Diehl, Paula: Die repräsentative Funktion des Körpers in der Demokratie; in: André Brodocz at. al. (Hrsg.): Die Verfassung des Politischen. Hans Vorländer zum 60. Geburtstag. Wiesbaden 2014 (115-131).

Paula Diehl/Yves Sintomer/Samuel Hayat (Hrsg.): Einleitung/Introduction. Die politische Repräsentation/La représentation politique. TRIVIUM, Nr. 16, 2014.

http://trivium.revues.org/4771

Diehl, Paula: Politica come intrattenimento. Un’analisi della “messa in scena” politica di Fernando Collor de Mello; in: Scienza & Politica, Vol 26, N° 50, 2014, (161-178).

http://scienzaepolitica.unibo.it/article/view/4376

Diehl, Paula: Recyclages symboliques et transformations politiques : le cas de la Révolution française et du national-socialisme; in: Paula Diehl/Alexandre Escudier (Hrsg.): La « Représentation » du politique : histoire, concepts, symboles; Cahiers du CEVIPOF, Sciences Po, Cahier n° 57, 2014.

Diehl, Paula: Die politische Kommunikation des Populismus: Hybridisierung und Verkörperungen. Paula Diehl im Interview mit Felix Heidenreich; in: Felix Heidenreich/Daniel Schönpflug (Hrsg.): Politische Kommunikation: Von der klassischen Rhetorik zur Mediendemokratie. La communication politique: De la rhétorique classique à la démocratie des médias, Berlin 2012 (179-185).

Diehl, Paula: Der nackte Körper im Nationalsozialismus; in: Der nackte Mann. Texte. Begleitband des Ausstellungskatalogs "Der nackte Mann", Letos Kunstmuseum Linz/Ludwig Museum Budapest, Nürnberg 2012 (37-46).

Diehl, Paula: Über Emotion, Affekt und Affizierung in der Politik; in: Felix Heidenreich/ Gary Schaal (Hrsg.): Politische Theorie und Emotionen, Baden-Baden 2012 (155-176).

Diehl, Paula: Symbolik der Demokratie. Inszenierung, Repräsentation und die Konstitution des politischen Imaginären; in: Humboldt-Spektrum 1/2012, (36-41). Einzusehen unter: Symbolik der Demokratie

Diehl, Paula: Populismus und Massenmedien; in: Aus Politik und Zeitgeschichte, Bundeszentrale für Politische Bildung, 5-6/2012 (16-22).
http://www.bpb.de/apuz/75854/populismus-und-massenmedien

Diehl, Paula: Die Komplexität des Populismus – Ein Plädoyer für ein mehrdimensionales und graduelles Konzept; in: Populismus: Konzepte und Theorien. Totalitarismus und Demokratie, H. 2, 2011 (273-291).

Diehl, Paula: Symbolrecycling als politische Strategie. Das Beispiel von Herkules während der Französischen Revolution; in: Harald Bluhm/ Karsten Fischer/ Marcus Llanque (Hrsg.): „Ideenpolitik: Geschichtliche Konstellationen und gegenwärtige Konflikte. Festschrift für Herfried Münkler“, Akademie Verlag, Berlin 2011 (141-161).

Diehl, Paula: Il terzo corpo del politico; in: Lettera internazionale, 2011 H.1, Nr. 107 (9-11).

Diehl, Paula: Populismus, Antipolitik, Politainment. Eine Auseinandersetzung mit neuen Tendenzen der politischen Kommunikation; in: Berliner Debatte Initial 22, 2011, H. 1 (27-38).

Diehl, Paula: Reichsparteitag; in: Gerhard Paul (Hrsg.): Bilder, die Geschichte schrieben 1900 bis heute, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 2011 (2009) (50-59).

Diehl, Paula: „…reitet für Deutschland“; in: Kai Marcel Sicks/Markus Stauff (Hrsg.): Filmgenres: Sportfilm, Universalbibliothek, Reclam Verlag, Stuttgart, 2010 (89-93).

Diehl, Paula: Körperkodierung der SS-Männer und symbolische Wirkung ihrer Uniformen; in: Robert Claus/ Esther Lehnert/ Yves Müller (Hrsg.): "Was ein rechter Mann ist…" Männlichkeiten im Rechtsextremismus, Karl Dietz Verlag, Berlin, 2010 (209-220).

Diehl, Paula: Zwischen dem Privaten und dem Politischen – Die neue Körperinszenierung der Politiker; in: Sandra Seubert/ Peter Nielsen (Hrsg.): Die Grenzen des Privaten, Nomos Verlag, Baden-Baden, 2010 (251-265).

Diehl, Paula: Worüber reden wir, wenn wir über Politik reden? Oder: wie politisch ist die Unterhaltung; in: Klaus-Dieter Felsmann (Hrsg.): Die Bedeutung der Unterhaltungsmedien für die Konstruktion des Politikbildes, München 2010 (31-38).

Diehl, Paula: Les images du corps des SS et l´utopie nationale-socialiste; in: Corridor Revue des sciences sociales nov. 2009 (57-74).

Diehl, Paula: Reichsparteitag. Die Formierung zum nationalsozialistischen Massenkörper; in: Paul, Gerhard (Hrsg.): Bilderatlas des 20. u. beginnenden 21. Jahrhunderts, Bd. 1, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen/ Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2009a (470-479)

Diehl, Paula: Die SS-Uniformen als emblematische Zeichen; in: Jens Hacke/ Herfried Münkler (Hrsg.): Strategien der Visualisierung. Verbildlichung als Mittel politischer Kommunikation, Campus Verlag, Berlin, 2009 (127-150).

Diehl, Paula: Dekonstruktion als Inszenierungsmethode – von Berlusconi bis zu den Grünen; in: Andreas Dörner/ Christian Schicha (Hrsg.): Politik im Spot-Format. Zur Semantik, Pragmatik und Ästhetik politischer Werbung in Deutschland, VS Verlag für Sozialwissenschaft, Wiesbaden, 2008 (313-335).

Diehl, Paula: Von ‚Medienkanzler’, ‚singender Bundesrätin’ und Showman. Körperinszenierung zwischen Unterhaltung und politischer Repräsentation; in: dies/ Gertrud Koch (Hrsg.): Inszenierung von Politik – Der Körper als Medium, Fink Verlag, München, 2007 (106-120).

Diehl, Paula: Schönheit als Pflicht – oder  warum sich Berlusconi operieren ließ; in: Cathrin Gutwald/ Raimer Zons (Hrsg.): Die Macht der Schönheit, Fink Verlag, München, 2007 (161-186).

Diehl, Paula: Der utopische Entwurf des ‚Ariers’ und seine Vorbilder; in: Historisch Tijdschrift Groniek 175: Nieuwe Mens. De belichaming van een utopie, Groningen, 2007 (191-207)

Diehl, Paula: Der ‚Neue Mensch’ gegen die Kontingenz. Utopische Körperentwürfe als Strategie der Krisenbewältigung in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus; in: Henning Grunwald/ Manfred Pfister (Hrsg.): Krisis, Fink Verlag, München, 2007 (158-176).

Diehl, Paula: Körperbilder und Körperpraxen im Nationalsozialismus; in: dies. (Hrsg.): Körper im Nationalsozialismus. Bilder und Praxen, Fink Verlag/ Schöningh Verlag, München, 2006 (9-30).

Paula Diehl/Henning Grunwald/Thomas Scheffer/Christoph Wulf: Einleitung; in: Performanz des Rechts, Zeitschrift Paragrana, Akademie Verlag, Berlin, 2006 (9-21).

Diehl, Paula: Das ambivalente Angebot der Macht. Der Einsatz der SS-Männer in der NS-Herrschaftsinszenierung; in: Jan Andres/ Alexa Geisthövel/ Matthias Schwengelbeck (Hrsg.): Die Sinnlichkeit der Macht. Herrschaft und Repräsentation seit der Frühen Neuzeit, Campus Verlag, Berlin, 2005 (187-211).

Diehl, Paula: Körper, Soap Operas und Politik. Die Körperinszenierungen von Fernando Collor de Mello und Silvio Berlusconi; in: Birgit Haas (Hrsg.): Macht, Performanz, Performativität, Polittheater seit 1990, Königshausen & Neumann, Würzburg, 2005 (41-60).

Diehl, Paula: Zwischen Telenovelas und Politik. Die Körperinszenierung des brasilianischen Präsidenten Fernando Collor de Mello; in: Hauke Brunkhorst/Gerd Grözinger/ Wenzel Matiaske (Hrsg.): Zentrum und Peripherie in der Weltgesellschaft. Bd. 1 „Recht und Gesellschaft“, Rainer Hampp Verlag, München, 2004 (195-210).

Diehl, Paula: Degeneration und Reproduktion in Darrés Auftragsfilm ‚Blut und Boden’; in: Bauer/Embacher/Hanisch/Lichtbau/Sprengnagel (Hrsg.): Kunst – Kommunikation – Macht. Sechster Österreichischer Zeitgeschichtetag 2003, Studienverlag, Innsbruck, 2004 (227-231).

Diehl, Paula: ’Opfer der Vergangenheit’: Konstruktion eines Feindbildes; in: Sabine Moller/ Miriam Rürup/ Christel Trouvé (Hrsg.): Abgeschlossene Kapitel? Zur Geschichte der Konzentrationslager und der NS-Prozesse. Reihe: Studien zum Nationalsozialismus in der edition diskord, Bd. 5, Tübingen, 2002 (134-144).

 

Artikel in Handbücher und Lexika

Paula Diehl: Pouvoir; in: Pascal Mbongo/ M. Carlo Santulli/ M. François Hervouët (Hrsg.): Dictionnaire encyclopédique de l’Etat, Paris 2014 (726-730).

Paula Diehl: Représentation; in: Pascal Mbongo/ M. Carlo Santulli/ M. François Hervouët (Hrsg.): Dictionnaire encyclopédique de l’Etat, Paris 2014 (800-804).

Paula Diehl: Partei; in: Martin Warnke/ Uwe Fleckner/ Hendrik Ziegler (Hrsg.): Handbuch der politischen Ikonographie, Beck Verlag München 2011 (211-218).

 

Buchbesprechungen

Paula Diehl/Daniel Schulz: Was ist demokratische Legitimität? Eine Auseinandersetzung mit der Demokratietheorie Pierre Rosanvallons; in: Zeitschrift für politische Theorie (ZPTH) 2012, H 2 (287-297).

Paula Diehl: Rolf Sachsse: Die Erziehung zum Wegsehen. Fotografie im NS-Staat; in: H-Soz-u-Kult vom 26. Juni 2007

Paula Diehl: Jens Tenscher: Professionalisierung der Politikvermittlung? Politikvermittlungsexperten im Spannungsfeld von Politik und Massenmedien. Erschienen in Medien und Kommunikation 2005, H. 2/3, 07.2005.

 

Paula Diehl: Jochen Hoffmann: Inszenierung und Interpenetration. Das Zusammenspiel von Eliten aus Politik und Journalismus. Erschienen in Medien und Kommunikation 2004, H. 3, 08.2004.

 

Forschungsprojekte

  • The Imaginary and Politics in Modern Democracy

    English

    In our time, modern democracy is experiencing crucial transformations. We are witnessing the rise of populism, the emergence of new online and offline political movements, and the formation of a new kind of political consciousness, which does not necessarily follow the logic of political institutions and is sometimes anti-political. How can we make sense of such different phenomena, and what is their impact on democracy? This project starts from the hypothesis that these phenomena are at the same time symptoms and causes of a deeper transformation of the political imaginary and that they concern different political cultures such as the German and the Brazilian. For this reason, this project will propose a specific theoretical and comparative approach to these questions. It mobilizes the notions of the imaginary and of collective subjectivity in order to understand these transformations of politics and society. The project has two goals: it intends to develop the notion of the imaginary as a framework of sociology and political science on the one hand, and to analyze socio-political transformations of modern democracy by comparing new socio-political trends in Germany and Brazil on the other. 

    Deutsch
    Die moderne Demokratie erlebt gerade grundsätzliche Transformationen. Wir beobachten das Hervortreten des Populismus, das Aufkommen von neuen politischen Bewegungen, sowohl online als auch offline, sowie die Herausbildung eines politischen Bewusstseins, das der Logik politischer Institutionen nicht unbedingt folgt und manchmal sogar anti-politisch ist. Wie kann man diese unterschiedlichen Phänomene verstehen? Und wie wirken sie sich auf die Demokratie aus? Ausgangspunkt des Projekts ist die Hypothese, dass solche Phänomene Symptome und Ursache tiefgehender Veränderungen des politischen Imaginären sind, und dass sie unterschiedliche politische Kulturen wie die brasilianische und die deutsche betreffen. Deswegen schlägt das Projekt eine spezifische theoretische und komparative Herangehensweise vor: Es verwendet das Konzept des Imaginären und das Konzept kollektiver Subjektivität, um die Transformationen von Politik und Gesellschaft zu verstehen. Das Projekt hat zwei Ziele: Zum einen geht es darum, den Begriff des Imaginären als analytisches Instrument der Soziologie und Politikwissenschaft zu entwickeln. Zum anderen untersucht das Projekt die sozio-politischen Transformationen der Demokratie, indem es aktuelle Tendenzen in Deutschland und Brasilien vergleicht.
     

  • Symbolik der Demokratie. Inszenierung, Repräsentation und die Konstitution des politischen Imaginären

(Dilthey-Fellowship, VolkswagenStiftung) (2009-Dez. 2016)

 

  • Transformationen und Dynamiken der demokratischen Symbolik

    Die Nachwuchsgruppe „Transformationen und Dynamiken der demokratischen Symbolik“ entstand im Rahmen des Projekts „Symbolik der Demokratie. Inszenierung, Repräsentation und die Konstitution des politischen Imaginären“. Im Zentrum stehen folgenden Fragen: Kann man von einer genuin demokratischen Symbolik sprechen? Wenn ja, was sind ihre Hauptmerkmale? Welche Symbolisierungsverfahren und Repräsentationsmodi sind in der Lage, die Veränderbarkeit der demokratischen Gesellschaft zum Ausdruck zu bringen?

    Die Durchsetzung der Idee, dass das Volk der eigentliche Souverän ist, war eine Errungenschaft der revolutionären Prozesse im 18. Jahrhundert und entwickelte sich in der westlichen Kultur schnell zum vorherrschenden Prinzip. Die Formel „government of the people, by the people, for the people” aus der US-amerikanischen Revolution – später auch von Abraham Lincoln bis Barack Obama verwendet – oder das Bekenntnis der französischen Verfassung von 1793 „Die Souveränität ruht im Volk; sie ist einheitlich und unteilbar, unverjährbar und unveräußerlich“, das sich inzwischen in mehreren demokratischen Verfassungen findet, prägen die Demokratie bis heute. Die Erneuerung des politischen Imaginären durch die Volkssouveränität strukturiert auf eine völlig andere Art und Weise die politische Repräsentation der Politik, die politische Inszenierung, die Produktion und Verwendung von Bildern, Ritualen und Symbolen. Dabei stellt sich eine doppelte Frage: Welche Diskurse und Symbole tragen zur Konsolidierung revolutionärer Prozesse bei und begleiten diese, welche Transformationen und Dynamiken erfahren sie bis heute? Wann entsteht und unter welchen Umständen verändert sich die Symbolik der Demokratie grundlegend? Um diese Fragen zu beantworten, werden politische Ideengeschichte, politische Kulturforschung und politische Theorie miteinander kombiniert.

    Das Projekt Hannelore Demmers „Die Familie denken im Französischen Vormärz“ befasst sich dabei mit dem Verhältnis zwischen Familienbildern und der Entwicklung der modernen Demokratie Anfang des 19. Jahrhunderts, insbesondere mit dem Fall der Julirevolution von 1830. Im Zentrum steht die symbolische Bedeutung der Familie für die Legitimation der Demokratie. Familie erscheint als Metapher, Bild und Modell für die Darstellung der politischen Ordnung. Welche sind die  Familienbilder, die in den späten 1820er Jahren Eingang in die politischen Schriften, in die Literatur und die Bildkultur fanden und wie verändern sie sich?  Felix Steilens  Projekt “Die Repräsentation historischer Wirklichkeit in der modernen Gesellschaftstheorie“ widmet sich Simmel, Pareto, Durkheim und anderen Klassikern modernen gesellschaftstheoretischen Denkens  - untersucht wird dabei die Präsenz von Erzählstrukturen und die Relevanz geschichtstheoretischer Auffassungen mit Blick auf eine genuin demokratische Symbolik. Geht man davon aus, dass historische Wirklichkeit einen interpretatorischen Ausgangspunkt für Gesellschaftstheorie darstellt, dann lässt sich fragen, wie historische Wirklichkeit in Verbindung mit einer demokratischen Ausprägung von Gesellschaft politische und soziale Theorie  zugleich mitkonstituiert.  

    Sie setzt sich zusammen aus Hannelore Demmer und Felix Steilen.

(Nachwuchsgruppe, VolkswagenStiftung) (2012-2015)

 

  • Die politische Repräsentation

(Ciera) (2010-2013)

 

  • Populismus zwischen Faschismus und Demokratie

(DFG/Villa Vigoni/MSH) (2010-2012)

 

  • Body Presentations and Representations of the Political

(MSH, Paris) (2010-2011)

 

  • Populismus und Faschismus in politiktheoretischer und historischer Perspektive

    Projektleitung: Dr. Paula Diehl zusammen mit Prof. Dr. Herfried Münkler

    Kooperationspartner: Prof. Dr. Stefano Cavazza, Università di Bologna

(DFG-Projekt zur Initiierung und Intensivierung bilateraler Kooperationen) (2009-2010)

Presse und Öffentlichkeit

Videos

Die Goldene Couch: Die Risiken der politischen Unsicherheit

Phoenix Plus: Die Macht der Populisten vom 06.12.18

Bremer Universitäts-Gespräche 2018, The Role of Mass Media in Normalizing Right-Wing Populism, 16.11.2018

Vortrag: Zum Rechtspopulismus in den Medien, 2017

Vortrag: Rechtspopulismus in Europa - Mittel und Foren (Heinrich-Böll-Stiftung) , 2016

Audios

BpB: Interview 08.03.2019

Deutschlandfunk Kultur, Der Tag mit Paula Diehl, Machtkampf in Venezuela, Beitrag vom 30.01.2019

Deutschlandfunk Kultur, Der Tag mit Paula Diehl, Gefährliche Symbolpolitik der Amerikaner, Paula Diehl im Gespräch mit Anke Schaefer, Beitrag vom 30.01.2019

Deutschlandfunk Kultur, Der Tag mit Paula Diehl, Freiburg und die Folgen, Beitrag vom 02.11.2018

Deutschlandfunk Kultur, Debatte um Aktivismus, Brauchen wir einen anderen Populismus im Netz, Beitrag vom 27.10.2018

 

Texte

fluter, Paula Diehl und Till Schmidt, Populismus: Gefahr oder Chance?, 23.04.2019

Dahrendorf Forum, Paula Diehl: Why Do Right-Wing Populists Find So Much Appeal in Mass Media? 20.10.2018

Bundeszentrale für politische Bildung, Paula Diehl: Was ist Populismus, 28.02.2018

Political Imaginary and Political Symbolism in Everyday Life

Imaginaire politique et symbolisme politique de la vie quotidienne