PD Dr. Torben Lütjen

Vertretungsprofessur für Vergleichende Politikwissenschaft

Westring 400, Raum 04.21
Telefon: 0173-9989062
tluetjen@politik.uni-kiel.de

Forschungsinteressen

  • Politik und Gesellschaft der USA (insbesondere amerikanischer Konservativismus, Parteien, „American Exceptionalism“, amerikanische Ideengeschichte)
     
  • Wissenssoziologie/Ideologien/Polarisierung
     
  • Populismus 
     
  • Parteienforschung (insbesondere soziale Milieus, Vergleich von Parteiensystemen)

Ausbildung und akademische Laufbahn

  • Seit April 2020    Vertretung der Professur für Vergleichende Politikwissenschaft (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)
     
  • Januar 2017 bis April 2020    DAAD Visiting Associate Professor for European Studies and Political Science, Vanderbilt University, Nashville TN 
     
  • Sep. 2015- Dez. 2016    Direktor in Vertretung des Instituts für Demokratieforschung an der Universität Göttingen und Vertretung des Lehrstuhls für Parteien- und politische Kulturforschung 
     
  • Mai 2016    Habilitation, Heinrich-Heine Universität Düsseldorf
     
  • März bis Dezember 2012    Honorary Fellow am Department of Political Science der University of Wisconsin, Madison  
     
  • März bis Juni 2010    Visiting Research Fellow am Center for Congressional and Presidential Studies, American University, Washington D.C.
     
  • März 2009-Juli 2015    Schumpeter-Fellow der VolkswagenStiftung und Leiter des Forschungsgruppe „Das Ende vom Ende der Ideologien? Ideologische Polarisierung in den USA im Kontext westeuropäischer Entideologisierungs-prozesse“ am Institut für Deutsches und Internationales Parteienrecht und Parteienforschung (PRuF) der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
     
  • 2006 - 2008    Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Graduierten-kolleg 1288: „Freunde, Gönner, Getreue: Zur Praxis und Semantik von Freundschaft und Patronage in historischer, anthropologischer und kulturvergleichender Perspektive“ an der Universität Freiburg
     
  • 2006    Abschluss der Promotion mit dem Thema: „Der Ökonom und die Gesellschaft. Karl Schiller 1911-1994“, Note: Summa Cum Laude
     
  • 2005 - 2006    Postgraduate Studies im Rahmen des Education Abroad Programms an der University of California, Berkeley
     
  • 2001 - 2005    Wissenschaftliche Hilfskraft am Seminar für Politikwissenschaft der Georg-August-Universität Göttingen
     
  • 1999 - 2001    Studentische Hilfskraft am Seminar für Politikwissenschaft der Georg-August-Universität Göttingen
     
  • 1995 - 2001    Studium der Politik- und Rechtswissenschaften an der Georg-August-Universität Göttingen und der Université de Caen (Frankreich), Abschluss: Magister Artium, Note: 1,0, „mit Auszeichnung“

Eingeworbene Drittmittel und Stipendien

2015    

  • Strategischer Forschungsfond der HHU Düsseldorf (mit externer Begutachtung), Projekttitel: „(De)Polarisierung und institutionelle Konvergenz: Der gewandelte Einfluss der Parteien auf die Regierungssteuerung in Europa und den USA“ (2015-2016)
  •  Fördersumme: 83.000 Euro


2013  

  • Positive Evaluierung der ersten Projektphase und Verlängerung des Schumpeter-Fellowships um ein weiteres Förderjahr (2014-2015)
  • Fördersumme: 80.000 Euro


2013    

  • Bewilligung durch die VolkswagenStiftung  (nach gesondertem Begutachtungsverfahren) für die Finanzierung einer quantitativen Befragung in Wisconsin
  • Fördersumme: 36.500 Euro


2009    

  • Schumpeter-Fellowship der VolkswagenStiftung, Projekttitel: „Das Ende vom Ende der Ideologien? Ideologische Polarisierung in den USA im Kontext westeuropäischer Entideologisierungsprozesse.“ 
  • Zeitraum der Förderung: 2009-2014
  • Fördersumme: 531.000 Euro


2006 - 2008    

  • Stipendiat der DFG im Graduiertenkolleg 1288: „Freunde, Gönner, Getreue: Zur Praxis und Semantik von Freundschaft und Patronage in historischer, anthropologischer und kulturvergleichender Perspektive.“


2006  

  •  Friedrich-Christoph-Dahlmannn-Preis der Universität Göttingen für die beste sozialwissenschaftliche Dissertation 2006


2005 - 2006    

  • Stipendiat im Education Abroad Programm (EAP) für ein Postgraduiertenstipendium an der University of California, Berkeley


1998/1999    

  • Stipendiat des Akademischen Auslandsamtes Göttingen für ein Studium an der Université de Caen

Publikationen

MONOGRAPHIEN

Amerika im Kalten Bürgerkrieg. Wie ein Land seine Mitte verliert, Darmstadt 2020. 

Partei der Extreme: Die Republikaner. Über die Implosion des amerikanischen Konservativismus, Bielefeld 2016.

Die Politik der Echokammer: Wisconsin und die ideologische Polarisierung der USA, Bielefeld 2016.

Frank Walter Steinmeier. Die Biografie, Herder, Freiburg 2009 (erweiterte und aktualisierte Neuauflage 2017, gemeinsam mit Lars Geiges)

Karl Schiller (1911-1994). „Superminister“ Willy Brandts, Dietz-Verlag, Bonn 2007 (2. Auflage Bonn 2008)

 

 

ZEITSCHRIFTENAUFSÄTZE

Paradoxical Individualization: Ideological Polarization in the U.S. in Historical-Comparative and Theoretical Perspective, in: Journal of Political Ideologies, 2/2020

Die große Entzweiung: Wie Amerika in politische Echokammern zerfiel, in: Aus Politik und Zeigeschichte, 18/2017. 

Die Stunde der Populisten? Über die Dynamiken der Vorwahlen von Demokraten und Republikanern 2016, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 3/2017.

Partei der Sünder, Partei der Bekehrten. Konversionserzählungen im amerikanischen Konservativismus, in: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, Heft 4/2016.

Ideological Migration in Partisan Strongholds: Evidence from a Quantitative Case Study, in: The Forum. A  Journal of Applied Research in Contemporary Politics, 02/ 2015 (gemeinsam mit Robert Matschoß)

Aufstieg und Anatomie des amerikanischen Konservativismus nach 1945. Ein Forschungsbericht, in: Archiv für Sozialgeschichte, Band  54, Bonn 2014

Von der Technokratie zum „Sachzwang.“ Die Konjunkturen politischer Rationalität, in: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, 3/2013

Das Establishment schlägt zurück? Die Präsidentschaftsvorwahlen der Republikaner im Jahre 2012, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 1/2013 (gemeinsam mit Robert Matschoß)

Monologe in der Echokammer. Wisconsin und die geographisch-ideologische Balkanisierung Amerikas, in: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, 1/2013

Barack Obama und das Charisma der Fremdheit, in: Universitas, 09/2012

United States of Utopia: Über utopische Elemente im amerikanischen Konservativismus, in: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, 2/2012

Die letzte Festung der Moderne. Zur gesellschaftlichen Rolle des Ökonomen, in: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, 0/2011

Die populistische Versuchung. Zur Aktualität der Tradition des Anti-Intellektualismus in den USA, in: Universitas, 07/2010
Vom „Gospel of Efficiency“ zum „War of Ideas“. Zum Verhältnis von Wissenschaft, Politik und Ideologien in den Vereinigten Staaten, in: Archiv für Sozialgeschichte, Bd. 50, 2010

Horror Vacui. Wie die Aussicht auf ein postideologisches Zeitalter ihre Verheißung verloren hat, in: Universitas, 12/2008
Das Ende der Ideologien und der amerikanische Sonderweg, in: Zeitschrift für Politik, 3/2008

Wie haben es die Wirtschaftswissenschaften eigentlich geschafft, solche Deutungsmacht zu erlangen? Zum Beispiel Karl Schiller, in: Merkur 3/2008

Neue Sachlichkeit oder Polarisierung ohne Ende? Eine Analyse der amerikanischen Kongresswahlen, in: Universitas 2/2007 (gemeinsam mit Maik Bohne)

Der verspätete Machtwechsel? Die Landtagswahlen in Hessen und Niedersachsen 2003, in: Gesellschaft – Wirtschaft – Politik (GWP), 1/2003

Der wahre Möllemann, in: Berliner Republik, 1/2002. (gemeinsam mit Franz Walter)

Die präsidiale Kanzlerschaft, in: Blätter für deutsche und internationale Politik, 11/2000. (gemeinsam mit Franz Walter)

 

 

BEITRÄGE IN SAMMELBÄNDEN

Karl Schiller and SPD Economic Policy, in: Christian Krell (ed.): Thinkers of Social Democracy, Bonn 2016. 

Mehr als nur Wahlkampfmaschinen: Die neue Lebendigkeit US-amerikanischer Parteien, in: Christian Lammert, Markus Siewert und Boris Vormann (Hg.), Handbuch Politik USA, Wiesbaden 2014 ( gemeinsam mit Maik Bohne)

Vergiss die Krümel! Über den Mythos der „Independents“ in den USA, in: Alexander Hensel, Roland Hiemann u.a. (Hg.), Demokratien am Wendepunkt. Jahrbuch des Göttinger Instituts für Demokratieforschung, Stuttgart 2013

Divided We Stand: Warum Amerika ideologisch so gespalten ist, in: Peter Lösche und Anja Ostermann (Hrsg.), Die Ära Obama. Erste Amtszeit, Bonn 2012

Jenseits der Parteilichkeit? Zum Anspruch der Freien Wähler auf Ideologiefreiheit, in: Martin Morlok, Thomas Poguntke und Jens Walther (Hrsg.): Politik an den Parteien vorbei. Freie Wähler und kommunale Wählergemeinschaften als Alternative, Baden-Baden 2012

Eine Welt zu gewinnen. Entstehungskontext, Wirkungsweise und Narrationsstruktur des Kommunistischen Manifests, in: Johanna Klatt und Robert Lorenz (Hrsg.), Manifeste. Geschichte und Gegenwart des politischen Appells, Bielefeld 2011 (gemeinsam mit Philipp Erbentraut) 

La FDP all'opposizione: dal partito di protesta alla normalizzazione, in: Elia Bosco und Josef Schmid (Hrsg.), La Germania rosso-verde. Stabilità e crisi di un sistenma politico (1998-2005), Turin 2010

Das Scheitern vor dem Aufstieg. Hans-Jochen Vogel und der Wahlkampf der Nachdenklichkeit 1983, in: Daniela Forkmann und Saskia Richter (Hrsg.), Gescheiterte Kanzlerkandidaten, Wiesbaden 2007

Medienkarrieren in der Spaßgesellschaft? Guido Westerwelle und Jürgen W. Möllemann, in: Ulrich von Alemann und Stefan Marschall (Hrsg.), Parteien in der Mediendemokratie, Wiesbaden 2002. (gemeinsam mit Franz Walter)

 


ESSAYS / MEDIENBEITRÄGE 

Paradoxe Individualisierung, Hohe Luft. Philosophiemagazin, Juli 2020. 

Revolte als Selbstzweck, taz, 31.05. 2020

In der Defensive, Der Spiegel, 9/2019

Populismus oder die entgleiste Aufklärung, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7. Januar 2019

Rot bleibt Rot, in: Die ZEIT, 8. März 2018.

Nach ihm der Linksruck, in: Die ZEIT, 4. Januar 2018

Sport und die amerikanische Zivilreligion: Warum der NFL-Streit dem amerikanischen Präsidenten nützt; in: Spiegel online, 26.10.2017

Populismus der US-Republikaner: Die Entgleisungen, die sie riefen, in: Spiegel online, 02.11.2016.

Jean Marie Le Trump, in: taz, 23.02.2016.

70 Quadratmeilen Wahnsinn, in: taz, 13.04.2013 

Thirty Miles – and a World Apart. Dane and Waukesha Counties Embody the Bitter Partisan Divide in the Nation, in: The Wisconsin Interest, 3/2012

As people „sort“  themselves, consequences for democracy, in: Milwaukee Journal Sentinel, 25.12.2012

USA: Der Mythos von der Schar der Wechselwähler, in: Cicero online, 26.10.2012

Madison and Waukesha a study in contrasts — and similarities, in: Capital Times, 05.11.2012

Ende der Ideologien?, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.02.2012

Der erste Superminister, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 24.04.2011

Kreuzzug gegen die Aufklärung, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.11.2010

Ein tief gespaltenes Land, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21.01.2010

Die vereinigte Linke bleibt ein Mythos, Rheinischer Merkur, 08.10.2009

Nur nicht drängeln, Rheinischer Merkur, 24.09.2009

Das Ende des Spektakels, Die Welt, 06.06.2008

„Kommen Sie zur Besinnung Karl Schiller.“ Wie die Freundschaft zwischen Karl Schiller und Günter Grass zerbrach, Die Welt, 29.09.2007

Gescheiterte Kanzlerkandidaten: Vogels aussichtloser Kampf gegen Kohl, Spiegel online, 01.04.2007

Fremdkörper in der Spaßgesellschaft, Frankfurter Rundschau, 25.04.2002 (gemeinsam mit Franz Walter)

Kalkulierter Tabubruch hinter der Maske des Klamauks, Frankfurter Rundschau 23.05.2002 (gemeinsam mit Franz Walter)